Letzte Einsätze

09.05.2018  
LKW-Brand
07.05.2018  
Ausgelöster Rauchmelder
30.04.2018  
Brandsicherheitswache

Anmeldung

Sirenensignale im Landkreis Börde

Im Landkreis Börde sind in nahezu allen Ortschaften und Kleinstädten Sirenen installiert, welche dazu dienen die Feuerwehr und die Bevölkerung zu alarmieren und zu warnen. Der Feuer- und Probealarm sind dabei gängige Tonfolgen, die nahezu jedem bekannt sind. Aber wussten Sie, wie sich eine Bevölkerungswarnung oder der Luftalarm anhört?

Der Landkreis Börde hat dazu eine Auflistung herausgegeben, die wir Ihnen an dieser Stelle zur Verfügung stellen wollen.

1. im Frieden

Feueralarm


Beim Alarmsignal "Feuerwehr" brauchen Sie keine Sicherheitsmaßnahmen veranlassen. Dieses Signal dient lediglich der Alarmierung von Feuerwehrkräften zum Einsatz.

Rundfunk einschalten - aus Durchsage achten


Dieses Signal "Allgemeine Warnung" hat für die gesamte Bevölkerung diese Bedeutung:
Es ist eine besondere Gefahrensituation eingetreten, die bestimmte Verhaltensregeln erfordert.
Handlungsvorgaben beim Ertönen des Signals:

1. Rundfunk einschalten und auf Durchsagen achten!
2. Gebäude / Wohnung aufsuchen und Kinder ins Haus holen!
3. Nachbarn verständigen und hilfsbedürftige Menschen unterstützen!

Über die Rundfunkdurchsagen und Lautsprecherdurchsagen werden Sie über das Schadensereignis informiert und erhalten weiter detaillierte Informationen.

Entwarnung
(Ende der unmittelbaren Gefahr)


Das Signal bedeutet "Entwarnung", die gemeldete Gefahr besteht nicht mehr.
Beachten Sie weiterhin die Durchsagen der regionalen Rundfunk- oder Fernsehsender, da es vorübergehend bestimmte Einschränkungen geben kann.

Probealarm


Das Signal dient zur Überprüfung der Alarmierungseinrichtung sowie der Auslöse- und Übertragungseinrichtung. Der Probealarm wird jeden Samstag um 11:00 Uhr ausgelöst.


2. im Verteidigungsfall

Luftalarm


Entwarnung




Allgemeine Verhaltensregeln im Gefahrenfall:


Ertönt außer im Falle einer Probealarmierung der Heulton, ist mit einer besonderen Gefahrenlage zu rechnen. Folgende allgemeine Verhaltensregeln sollten Sie dabei unbedingt befolgen:

→ Gebäude aufsuchen und Kinder ins Haus holen!
→ Nachbarn verständigen und hilfsbedürftige Menschen unterstützen!
→ Nur im Notfall zu Telefon und Handy greifen, um das Telefonnetz nicht zu überlasten!
→ Rundfunkgeräte einschalten und auf Gefahrenmitteilungen achten!


Link zur PDF-Datei